BIW Mannheim e.V.

Bürgerverein Innenstadt West Mannheim e.V.

VIEL HOME - Rückblick auf das Fahrradjubiläum

Schon der frühe Morgen bot ein beeindruckendes Bild. Die Welt wirkt ganz anders ohne Autos. Und selbst der Verfasser dieser Zeilen muss als Freund schöner und schneller Wagen zugeben: Die Welt ohne Autos oder besser die Stadt und eben auch unsere Straße ist deutlich schöner, wenn die fahrbaren "Blechkisten" nicht überall rumstehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um Punkt 10:00 Uhr war die Straße "frei". Das Mannheimer Ordnungsamt hatte ganze Arbeit geleistet. 

Aber es war ja noch ein wenig Zeit bis zum offiziellen Start um 13:00 Uhr. Ein morgendlicher Spaziergang durch die Innenstadt stimmte nachdenklich. Spektakuläre Aktionen auf den Planken und am Wasserturm. Ein internationaler "Brause-Hersteller" als Generalsponsor. Würden die Leute dann noch den Weg zu unserem "handgemachten" Fest finden? Sind nicht auch Pfingstferien ... und eben war noch Marathon und Stadtfest? Immerhin meinte es der "Wettergott" sehr gut: 26 Grad und Sonnenschein. Es gibt wohl kein idealeres Wetter.

 

Ab Mittag kamen dann die Besucher. Nicht in Massen aber irgendwie so "gerade richtig" für ein kleines Fest und für das Motto unserer Veranstaltung "VIEL HOME". Es waren Auswärtige, also auch Neckarauer und Rheinauer, sogar Besucher von der anderen Rheinseite... und Österreicher auf Urlaub, Karlsruher, Mainzer und andere "Exoten" waren nachweislich vor Ort. Und dazu natürlich die bunte Bewohnerschaft unseres Viertels. 

 

 

 

 

 

 

 

Und nicht nur der BIW hatte sich "ins Zeug gelegt". Die Begegnungsstätte, "Mannheim sagt Ja"; die Grünen, die Polizei und viele Andere bereicherten die Fläche zwischen den G- und H-Quadraten. So hatte sich direkt neben dem BIW-Stand auch die CDU mit einem eigenen Stand auf sich aufmerksam gemacht - zusammen eine wirklich bunte Mischung, die den Reiz und die Vielfalt unserer Stadt auf wenigen hunderten Metern geradezu idealtypisch widerspiegelten.

 

So war dann auch an unserem Stand immer wieder richtig Betrieb. Der Kuchen wurde zum großen Teil "vertilgt". Flaneure erkundigten sich nach uns und unseren Zielen. Und wir konnten direkt vor Ort sogar einige neue Mitglieder gewinnen, die den Mitgliedsantrag spontan unterschrieben hatten. Und dank unseres Mitglieds Harold Vits, der uns sein Atelier "als Basis" zur Verfügung gestellt hatte, verfügten wir auch über die technische und räumliche Infrastruktur für unsere Angebote.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Bühne vor der DANKBAR wechselten sich unterdessen die verschiedenen Sänger und Bands ab. Ein besonderer Dank hier an die Fahrschule Rakowski den Truck kostenlos bereitgestellt hatte und an Elektro Kehrberger, der beim Verkabeln geholfen hatte.

Ein ganz besonderer Dank geht an Max Freudenberg, der das Musikprogramm zusammengestellt hatte und auch selbst noch "on Stage" zu sehen war. Unglaublich mit welcher Energie er dem Publikum auf der Bühne "einheizte".

So gab es viel zu sehen, zu dinieren und flanieren im Westen. Nicht groß und spektakulär, sondern interessant, vielfältig, gemütlich und nachbarschaftlich. Eben VIEL HOME bei uns im Westen.

Und fast alle Akteure und Besucher waren sich einig:

IM NÄCHSTEN JAHR WIEDER!